Das Meeting

von Stephan Eckel, Playtime-Verlag

November 2016, Kunstverein Weiden

Krisensitzung im Rathaus!
Bürgermeister Schmidthuber will hoch hinaus auf der Karriereleiter. Vorher gibt es im zermürbenden kommunalpolitischen Alltag aber noch ein paar lästige Probleme zu lösen: Wie lässt sich verhindern, dass die Tochter des politischen Konkurrenten Weinkönigin wird und wie streicht man den Kulturfuzzis die Mittel, ohne das sich jemand aufregt?
Wieder viel Arbeit für Schmidthuber und sein eilig zusammengerufenes Kompetenzteam: Tourismus-Marketingchefin Dr. Gabriele Heilmann-Wölk, fachlich überqualifiziert und sexuell unterversorgt und Pressesprecher Harry Lang, neu im Team und heillos überfordert.
Aber Schmidthuber will heute mehr. Er will sich nicht mehr in Einzelheiten verlieren. Er hat jetzt das große Ganze im Blick, das big picture. Und er hat sich vorbereitet. Sein Plan: Experimentell sollen basale Fragen der Politik geklärt werden: Wie lassen sich schlechte Nachrichten für gute Nachrichten verkaufen und wie lassen sich die Probleme anderer dazu nutzen, die eigenen Ideen durchzusetzen. Versuchsanordnung: Heilmann-Wölk (hat genug Probleme) gegen Harry Lang (macht sowieso was man von ihm verlangt).
Im Verlauf dieses Experiments kracht und raucht es gewaltig, die Versuchspersonen verhalten sich nicht immer so, wie es von ihnen erwartet wird und am Ende steckt der Teufel doch wieder im Detail.
Das Meeting ist eine rasante Komödie über Politik und andere menschliche Bedürfnisse und die alles entscheidende Frage, wie die Leiche im Keller bleibt.

Regie: Jens Zörner­
Produktion: Stephan Brunner­
Es spielen: Kristine Walther, Michael Hase und Robert Spe­idel

Comments are closed.